Die Auftragsstudien, der Lobbyismus und die Gesetzesentwürfe

Direkt zum Seiteninhalt

Die Auftragsstudien, der Lobbyismus und die Gesetzesentwürfe

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Essays · 11 September 2021
Die Auftragsstudien, der Lobbyismus und die Gesetzesentwürfe

Einflussnahme auf die Politik durch Studien und die Beeinflussung und Manipulation der Gesellschaft durch das Geld, die Reichen und durch die Mächtigen

Warum kommen Studien zu verschiedenen Ergebnissen?

Inwieweit sind Studien von Lobbyisten in Auftrag gegeben?

Und last but not least:

Was hat Politik mit Auftragsstudien und Lobbyismus zu tun?

In einem Artikel von Planet-Wissen (Link, hier) lesen wir (Zitat):

"Wirtschaftsverbände laden Politiker zu luxuriösen Empfängen ein, Unternehmensmitarbeiter haben Schreibtische in Ministerien, und in Gesetzentwürfen tauchen Formulierungen aus gekauften Studien auf."

So las ich gerade in einem Artikel von spektrum.de (Link, hier) die folgende Überschrift:

"
Antikörper sind wichtigster Schutz vor Covid-19"

Merkwürdig, wie Studien zu verschiedenen Ergebnissen kommen...!


In der Tat beruht die Immunabwehr im menschlichen Körper auf zwei Säulen:

1.) die Antikörper-Abwehr.

2.) die T-Lymphozyten-Abwehr (T-Lymphozyten sind Killerzellen, die die Zellen, die das Virusprotein produzieren, abtöten).


Spektrum.de (Link, hier) zitiert nun eine Studie einer Arbeitsgruppe um Benjamin Goldman-Israelow von der Yale School of Medicine und kommt zum Ergebnis, die Antikörper seien wichtiger als die T-Zellen.

Eine andere Studie (Link, hier) einer Arbeitsgruppe um Privatdozentin Dr. Juliane Walz in der Klinischen Kooperationseinheit Translationale Immunologie (KKE) am Universitätsklinikum Tübingen und der Abteilung für Immunologie des Tübinger Interfakultären Instituts für Zellbiologie scheint eher die T-Zellen-Antwort in den Vordergrund zu stellen (Zitat): "Die im Rahmen der Studie identifizierten T-Zell-Epitope ermöglichten den Nachweis, dass bei 100 Prozent der Patienten nach Infektion T-Zell-Immunantworten gegen SARS-CoV-2 erfolgt sind. Dies traf auch auf Patienten zu, bei denen keine Antikörperantwort nachweisbar war."

Studien sind oftmals von Lobbyisten in Auftrag gegeben.

Doch nicht nur das!

So fließen solche Studienergebnisse scheinbar auch in Gesetzesentwürfe zur Abstimmung in den Bundestag ein, wie in der Drucksache 19/12710 (Link, hier) als Antwort der Bundesregierung vom 26.08.2019 zur Vorbemerkung der Fragesteller der Abgeordneten Jan Korte (DieLINKE), Nicole Gohlke (DieLINKE), Doris Achelwilm (DieLINKE) u. a. gemäß Drucksache 19/11760 zu lesen ist.

So ist in jener genannten Drucksache 19/12710 in einer Vorbemerkung, die die Fragestellung der o. g. Abgeordneten der Partei "DieLINKE" aufgreift, zu lesen (Zitat):

"Lobbyisten geben danach gezielt Studien mit bestimmten Ergebnissen oder bestimmte Ausrichtungen und Fragestellungen in Auftrag, die im Ergebnis zur Beeinflussung von Politik führen können (a. a. O.). Beispielhaft wird dort der Fall einer Meta-Studie zur vermeintlich generellen Unbedenklichkeit des Zuckerkonsums für Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch namhafte Wissenschaftler der Harvard-Universität im Jahre 1967 angeführt, deren Finanzierung und Beeinflussung bestimmter Studienergebnisse durch die Zuckerindustrie erst im Jahr 2016 aufgedeckt worden sei (a. a. O.)."

Ich gehe deswegen davon aus, dass Studien, die Politik, Medien und viele andere Bereiche unserer Gesellschaft vom Geld, von den Reichen und Mächtigen dieser Welt beeinflusst und manipuliert sind und werden.

Nicht umsonst gibt es die folgende Redewendung: "Politik ist ein schmutziges Geschäft und verdirbt den Charakter."

Es zeichnet sich damit leider ein düsteres Bild von "Wahrheit und Gerechtigkeit" ab.

Die Wahrheit und Gerechtigkeit sind zum Spielball des Geldes und der Macht der Reichen geworden.

Man könnte damit Politik auch mit einer Marionette vergleichen.

Politiker sollten sich denen verpflichtet fühlen, von denen sie ihre Stimme bekommen haben.

Stattdessen stellt sich von Politik ein völlig anderes Bild dar:

Geht nun - pointiert gesagt - alle Macht vom Volk aus oder von der Wirtschaft, von Interessenverbänden und dem Geld?

Rainer Langlitz





Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt