Von der Nichtigkeit des Menschen als Ebenbild Gottes: der Mensch als größtes Raubtier und als Zerstörer dieses Planeten Erde: die Corona-Pandemie als bislang größtes Verbrechen der Weltgeschichte

Direkt zum Seiteninhalt

Von der Nichtigkeit des Menschen als Ebenbild Gottes: der Mensch als größtes Raubtier und als Zerstörer dieses Planeten Erde: die Corona-Pandemie als bislang größtes Verbrechen der Weltgeschichte

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Essays · 25 Dezember 2022
Von der Nichtigkeit des Menschen als Ebenbild Gottes: der Mensch als größtes Raubtier und als Zerstörer dieses Planeten Erde: die Corona-Pandemie als bislang größtes Verbrechen der Weltgeschichte

Immanuel Kant (1724 -1804) fasste seine drei berühmten Fragen

1) Was kann ich wissen?
2) Was soll ich tun?
3) Was darf ich hoffen?

zu der einen Frage nach dem Wesen des Menschen zusammen:

Was ist der Mensch?

Vgl. dazu meinen Blogartikel in meinen Essays vom 10. Mai 2020 (Link, hier).

Der promovierte Biologe, Dr. Joachim Matthias Glaubrecht, geb. 1962 in Hamburg, bezeichnet - entgegen aller Sympathie für den Menschen - den Menschen als das größte Raubtier, das sich durch die gesamte Tier- und Pflanzenwelt  frisst und dabei alles zerstört, was ihm in den Weg kommt.

Vgl. dazu den Online-Artikel bei Deutschlandfunk Nova vom 30. Mai 2021 (Link, hier).

Was hat doch der Mensch (als spezielles Lebewesen der Tierwelt) nicht schon alles an Zerstörung dem Leben auf diesem Planeten zugefügt?

  • Kriege seit Menschengedenken.
  • Kreuzigungen durch die Römer.
  • Kreuzzüge durch Ritter und die christliche Kirche.
  • 2 komplette Weltkriege inkl. des Holocausts und inkl. des Abwurfs von 2 Atombomben mit Millionen von Menschenopfern.
  • einmal abgesehen durch Umweltzerstörung infolge der Industrialisierung, die im 19. Jahrhundert einsetzt und auch einmal abgesehen von den Krebstoten durch Tschernobyl etc.

Kann dies noch getoppt werden?

Nach Meinung von Dr. med. Gerd Reuther "ja"!

Nach Meinung von Dr. med. Gerd Reuther ist die von der WHO ausgerufene Corona-Pandemie inkl. ihrer Folgeschäden als größtes Verbrechen der Weltgeschichte anzusehen.

Nach Meinung von Dr. med. Gerd Reuther ist die Corona-Pandemie in Wahrheit keine Virus-Pandemie, sondern hat sich in Form des mRNA-Spikestoffes zu einer Geldgier einiger machtbessener Menschen mit verheerenden Folgen für Mensch und Gesellschaft entwickelt.

Dazu führe ich die Aktion "Können 100 Ärzte lügen?" von Kai Stuht an, der Dr. med. Gerd Reuther interviewt hat (Link zum Interview, hier). Dr. Reuther, der bis zum Alter von 55 Jahren als Radiologe gearbeitet hat, hat sich danach enttäuscht von der "Gilde" der (falschen) Mediziner (Ärzte) zurückgezogen. Im Anschluss daran widmete sich Dr. med. Gerd Reuther (GR) der Medizinkritik, was er auch aktuell noch macht. Auf mich wirkt GR absolut (!) überzeugend.

  • GR ist äußerst intelligent und auch eloquent.
  • GR bezeichnet - wie gesagt - u. a. die Corona-Pandemie als größtes Verbrechen der Weltgeschichte.
  • GR bezeichnet bewusst die Corona-Pandemie als Genozid.

Zu den Verursachern dieses Verbrechens der Corona-Pandemie, das auf wenige Reiche dieser Welt ("Oligarchen") bzw. auf pharmaindustriellem Komplex beruht, zählt GR vor allem die Pharmafirma "Pfizer" als kriminellste Pharmafirma der Welt.

GR erläutert auf eindrückliche Weise, dass die Corona-Pandemie einzig und allein auf Angst- bzw. Panikmache beruht und u. a. einer Umsatzsteigerung der Pharmaindustrie dient. Mit Hilfe des mRNA-Spikestoffes macht die Pharmaindustrie sogar gesunde Menschen zum kranken Menschen und damit zum Objekt der Umsatzsteigerung.

Auch die Thesen zu AIDS hält GR für unhaltbar.

Spätestens an dieser Stelle steigen sicherlich viele Leserinnen und Leser aus.

Ich jedoch keineswegs.

Für mich hat das, was GR erläutert, alles sozusagen "Hand und Fuß", hört sich alles stimmig und korrekt an.

Ich bitte jede/n, der/die der deutschen Sprache mächtig ist, sich dieses Interview anzuhören.

Es kommt ohnehin immer mehr ans Tageslicht innerhalb der Öffentlichkeit und in die öffentliche Meinung.

Es heißt nicht umsonst:

"Die Lüge gewinnt den Sprint. Aber den Marathon gewinnt die Wahrheit."

Deswegen die herzliche Bitte an Euch alle:

Legt endlich die die Realität verschleiernde Brille der Unwissenheit, der Uninformiertheit und der Unkenntnis ab!

Informiert Euch bitte endlich!

Hockt nicht hinter dem Ofen und lebt nicht mehr hinter dem Mond!

Natürlich beinhaltet das Internet viele dumme bzw. auch unwahre oder gefährliche Seiten.

Diese sollt Ihr Euch natürlich nicht anschauen!

Ihr müsst also lernen, Falschmeldungen von wahren zu unterscheiden lernen!

Es hat sich viel entwickelt nach dem Zweiten Weltkrieg. Nicht alles hat sich zum Guten entwickelt.

Die Gier der Reichen nach immer mehr Macht, Geld und Kontrolle hat extrem zugenommen.

Ich kann nur noch einmal betonen und mir von Euch wünschen und Euch bitten, nach und nach auf der Seite von Kai Stuht die einzelnen Interviews mit den Ärzten anzuhören:


Ja, man hätte nicht gedacht, dass die Verbrechen der Menschen im 21. Jahrhundert steigerungsfähig wären. Aber sie sind es - scheinbar! Dazu hat Dr. med. Gerd Reuther erneut ein für mich beeindruckendes Interview gegeben.

Ich bin gespannt, wer mir dazu Kommentare und Feedbacks hinterlässt.

Sollte der Mensch wirklich ein Ebenbild Gottes sein, wie es die Bibel in Genesis 1, 27 zum Ausdruck bringen will?

Wäre dann vielleicht am Ende Gott noch rach- und raubsüchtiger als der Mensch selbst?

Nein! Das kann und darf theologisch so nicht gesehen werden!

Gott ist ein Optimum.

Gott ist eine prima causa.

Gott ist die absolute Wahrheit.

Gott ist letzenendes Gott!

Ich sage zwar als Anhänger des Deismus, dass diese Welt ursächlich eine Schöpfung Gottes ist.

Aber Gott scheint sich aus diesem Schöpfungsgeschehen zurückgezogen zu haben und diese Welt inkl. den Menschen den Naturgesetzen überlassen zu haben.

Insofern steht dem Menschen viel Gestaltungsfreiheit zu, die manche Menschen mehr oder weniger gnadenlos und unbarmherzig ausnutzen und missbrauchen.

Nun wäre theologisch zu fragen, ob Gott nun nicht perfekt zu sehen ist bzw. ob seine Schöpfung nicht perfekt ist?

Dazu gleich vorweg:

Gott  muss (!) theologisch das Perfekte in Ursache und Ziel sein und bleiben  (non potest cogitari melior et maior). Warum und inwiefern? Gott selbst  ist keine (!) Kreatur; Gott ist sozusagen der "Meister" selbst. Er ist  sozusagen wie ein Geschäftsführer einer GmbH. Über dem Geschäftstführer  einer GmbH gibt es keine höhere Person mehr. Der Geschäftsführer leitet  die Geschäfte und darf als einziger ohne "i. A." bzw. ohne "i. V." bzw.  ohne "ppa" unterschreiben. Analog ist es mit dem "HÖCHSTEN" - Gott. Das  Produkt eines Meisters, nehmen wir eine Skulptur eines Bildhauers, ist  niemals so perfekt und genial wie der Meister selbst, der es produziert  bzw. erschaffen hat. So könnten einige Fehler in jener Skulptur  vorliegen oder eben auch die Abnutzungserscheinung(en) jener Skulptur.  Auch wird der Meister jener Skulptur weitere Dinge können sowie  erschaffen haben. Es wird jedoch über beide geredet: über den Meister  und (!) seine Kreationen. So ist es auch mit dem Vergleich zwischen Gott  und der Welt. Die Welt kann gar nicht perfekt sein, während Gott  durchaus als perfekt anzunehmen ist.

Mit anderen Worten:

Die  Ursache des Bösen in der Welt ist keineswegs in einem "Teufel"  anzunehmen. Darüber hinaus ist aber auch nicht Gott als Ursache des  Bösen anzunehmen.

Die Welt  funktioniert in sich nach Naturgesetzen. Diese sind selbstständig. Gott  verwaltet sie nicht (!) - im Sinne des Deismus. Sie unterliegen einer  physikalischen, biologischen und chemikalischen Freiheit. Freiheit ist  immer Ausdruck der Liebe!

Die Analyse und die Evaluation von Dr. Glaubrecht vom Menschen als größtes Raubtier scheint mir demzufolge stimmig und richtig zu sein.

Rainer Langlitz




Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt