Meine Fragen zum Russland-Ukraine-Krieg und die Sendung "Anne Will" vom 17.09.2023 mit dem Thema "Mühsame Offensive, ferner Frieden - Braucht die Ukraine noch mehr Unterstützung?"

Direkt zum Seiteninhalt

Meine Fragen zum Russland-Ukraine-Krieg und die Sendung "Anne Will" vom 17.09.2023 mit dem Thema "Mühsame Offensive, ferner Frieden - Braucht die Ukraine noch mehr Unterstützung?"

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Essays · 18 September 2023
Meine Fragen zum Russland-Ukraine-Krieg und die Sendung "Anne Will" vom 17.09.2023 mit dem Thema "Mühsame Offensive, ferner Frieden - Braucht die Ukraine noch mehr Unterstützung?"

1.500 Kilometer östlich von Deutschland wütet ein schwerer Krieg:

Russland bombardiert Gebiete der Ukraine.

Sirenen heulen. Luftalarm. Die Menschen in der Ukraine fliehen vor den russischen Bomben.

Unschuldige Menschen werden getötet von russischen Angriffen.

Tausende von Kindern wurden bereits nach Russland entführt.

Die Ukraine versucht sich zu verteidigen mittels Hilfe vom Westen (EU, USA und NATO).

Und hier im Westen? Scheinbar "business as usual"!

Wie lange muss dieser Krieg noch andauern, bis endlich beide Seiten (Russland und die Ukraine) wieder zu Verhandlungen bereit sind?

Welche Gefahren drohen Deutschland, Europa und dem Westen, sollte der Krieg weiter eskalieren?  

Wie weit geht der Aggressor Putin?

Und: Warum hat Putin diesen Krieg wirklich angefangen?

Am Sonntag, dem 17. September 2023 wurde wie gewohnt um 21:45 Uhr die Politiksendung "Anne Will" ausgestrahlt.

Thema der Diskussionsrunde war: "Mühsame Offensive, ferner Frieden - Braucht die Ukraine noch mehr Unterstützung?"

Wer war eingeladen zu dieser Diskussionsrunde?


Wikipedia schreibt zu Michael Roth (Zitat):

"Michael Helmut Roth (* 24. August 1970 in Heringen) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Politologe. Er ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages und war vom 17. Dezember 2013 bis 8. Dezember 2021 Staatsminister für Europa beim Bundesminister des Auswärtigen in den Kabinetten Merkel III und IV. Von Januar 2014 bis zu seinem Ausscheiden aus der Bundesregierung am 8. Dezember 2021 war er außerdem Beauftragter für die deutsch-französische Zusammenarbeit. Seit 15. Dezember 2021 ist Michael Roth Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages."

Zitat Ende.


Wikipedia schreibt zu Roderich Kiesewetter (Zitat):

"Roderich Kiesewetter (* 11. September 1963 in Pfullendorf) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Oberst a. D. der Bundeswehr und seit 2009 direkt gewähltes Mitglied des Deutschen Bundestages für den Bundestagswahlkreis Aalen – Heidenheim. Von 2011 bis 2016 war er Präsident des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr."

Zitat Ende.


Wikipedia schreibt zu Dr. Sahra Wagenknecht (Zitat):

"Sahra Wagenknecht (* 16. Juli 1969 in Jena; amtlich zunächst Sarah Wagenknecht) ist eine deutsche Politikerin (PDS, Die Linke) und Publizistin. [...] Von 2004 bis 2009 war sie Mitglied des Europäischen Parlaments und von 2010 bis 2014 eine der stellvertretenden Parteivorsitzenden. Seit September 2009 ist Wagenknecht Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Ab 2011 war sie dort stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion. Von 2015 bis 2019 war sie mit Dietmar Bartsch Fraktionsvorsitzende und als solche zugleich bis 2017 Oppositionsführerin."

Zitat Ende.


Wikipedia schreibt zu Karl Schlögel (Zitat):

"Karl Schlögel (* 7. März 1948 in Hawangen) ist ein deutscher Osteuropahistoriker und Publizist. Er war Hochschullehrer in Konstanz und Frankfurt an der Oder. Seine Forschungsschwerpunkte sind russische Moderne und Stalinismus, russische Diaspora und Dissidentenbewegung, Kulturgeschichte osteuropäischer Städte und theoretische Probleme historischer Narration."

Zitat Ende.

Rieke Havertz

Journalistin; arbeitet aktuell als Internationale Korrespondentin für Zeit-online.


Die Focus-online-Autorin Carin Pawlak hat die Sendung "Anne Will" vom 17. September 2023 grob zusammen gefasst und kommentiert (Link, hier).

Während die Herren Roth, Kiesewetter und Schlögel eindeutig dafür plädieren, weiterhin Waffen an die Ukrainer zu liefern, argumentiert Frau Dr. Wagenknecht, dass die Ukraine den Krieg nicht gewinnen könne und dass sogar ein 3. Weltkrieg drohe.

Schlögel attackiert Wagenknecht und wirft ihr vor, "Bewirtschafterin der Angst" zu sein. Zum Schluss der Sendung geht Schlögel sogar noch weiter und wirf Wagenknecht vor, gemeinsame Sache mit der AfD zu machen.

Für mich ergeben sich im Zusammenhang mit diesem schrecklichen Krieg 1.500 Kilometer von Deutschland entfernt folgende Fragen, die ich ggf. auch an die derzeitige Bundesregierung stellen werde mit der Bitte um Antwort:

  1. Oftmals wird der Einmarsch Russlands in die Ukraine mit dem Verhalten Hitlers verglichen, der nur gestoppt werden konnte, weil die Alliierten geschlossen gegen Hitler vorgegangen sind. Ist Putin Ihrer Meinung nach tatsächlich daran interessiert, erneut ein Groß-Russisches Reich zu errichten? Betreibt also Putin ähnlich wie Hitler mit dem Ukraine-Krieg Imperialpolitik?
  2. Was ist wahr an der These, dass ein entscheidender Grund für den Ukraine-Angriff durch Russland die NATO-Osterweiterung ist? Hätte Putin Ihrer Meinung nach die Ukraine auch angegriffen, wenn die Ukraine ihre Neutralität in Bezug auf einen NATO-Beitritt erklärt hätte?
  3. Der Westen fährt scheinbar die Strategie, dass Verhandlungen mit Russland erst dann in Frage kommen, wenn Russland deutlich geschwächt wurde und der Westen sich von daher in einer stärkeren Position befindet. Ist das richtig?
  4. Ist es wahr, dass Putin zu Verhandlungen nicht bereit ist?
  5. Wie verschiebt sich die Situation im Russland-Ukraine-Krieg, sollte Donald Trump im November 2024 wieder gewählt werden?
  6. Welche Wirkungen haben die bisherigen Sanktionen gegenüber Russland tatsächlich gebracht?
  7. Ist es richtig, sinnvoll, wichtig und entscheidend, der Ukraine immer mehr zerstörerische Waffen zu liefern? Und wenn ja, warum?
  8. In einigen Diskussionen ist der Begriff „Abnutzungskrieg“ gefallen. Was bedeutet „Abnutzungskrieg“ und wie lange kann Ihrer Meinung nach ein solcher „Abnutzungskrieg“ tatsächlich dauern?
  9. Warum ist immer noch nicht die Ursache der Sprengung der Gas-Pipeline (Nord-Stream) geklärt?
  10. Was passiert, wenn die Ukraine keine Soldaten mehr rekrutieren kann? Werden dann NATO-Soldaten in den Krieg ziehen?
  11. Was tun Sie als Bundesregierung dafür, um zu verhindern, dass es zu einem 3. Weltkrieg bzw. zu einem Atomkrieg infolge des Russland-Ukraine-Krieges kommt? Haben wir aber nicht bereits einen sich eskalierenden Krieg, indem der Westen (Europa und die USA) die Ukraine mit (schweren) Waffen ausrüstet? Ist der Westen damit bereits Kriegspartei innerhalb des Russland-Ukraine-Krieges? Und handelt es sich damit nicht bereits um eine Form des Weltkriegs?
  12. Wir alle wollen ein baldiges Ende des Russland-Ukraine-Krieges. Was tut die Bundesregierung dafür, dass dieser Krieg schnellst möglich beendet wird? Inwiefern verhandelt die Bundesregierung diplomatisch mit Russland?
  13. Warum enthalten sich Ihrer Meinung nach bestimmte Staaten bei Resolutionen gegen Russland in der UN-Vollversammlung? Bei der vierten Resolution der UN-Staaten in der UN-Vollversammlung vom 12. Oktober 2022 enthielten sich 35 von 193 Staaten, die völkerrechtswidrigen Annexionen Russlands zu verurteilen. Vier Staaten stimmten gar dagegen (Belarus, Syrien, Nicaragua und Nordkorea). Bei der fünften Abstimmung am 14. November 2022 stimmten sogar nur 94 Staaten für die Resolution, die konkret forderte, Russland für die Kriegsverbrechen in der Ukraine zur Rechenschaft zu ziehen, einschließlich der Zahlung von Reparationen für die weitreichenden Schäden im Land und für die während des Krieges getöteten und verletzten Ukrainer. Selbst bei der Resolution vom 23. Februar 2023, ein Ende des Krieges gegen die Ukraine und den Rückzug Russlands zu fordern, enthielten sich immer noch 32 Staaten. Wie erklärt die Bundesregierung die Enthaltung jener Staaten bei den Abstimmungen bei der UN-Vollversammlung?

Bedauerlich an der Sendung "Anne Will" vom 17.09.2023 finde ich, dass alleinig Frau Dr. Sahra Wagenknecht eingeladen war als Vertreterin derer, die für Friedensverhandlungen und für diplomatische Lösungen stehen.

Aber dieses Verhalten der Öffentlich-Rechtlichen kennen wir ja bereits von der Corona-Diskussion, wo auch nur bestimmte Vertreter eingeladen wurden und keinesfalls kritische Stimmen.

Rainer Langlitz
                                                     








Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt