Inflationsrate von Oktober 2021 bis Oktober 2023 und Arbeitslosenquote von Oktober 2022 bis Oktober 2023 in Deutschland inkl. Trend

Direkt zum Seiteninhalt

Inflationsrate von Oktober 2021 bis Oktober 2023 und Arbeitslosenquote von Oktober 2022 bis Oktober 2023 in Deutschland inkl. Trend

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Essays · 19 November 2023
Inflationsrate von Oktober 2021 bis Oktober 2023 und Arbeitslosenquote von Oktober 2022 bis Oktober 2023 in Deutschland inkl. Trend


Inflationsrate in Deutschland von Oktober 2021 bis Oktober 2023
(Steigerung des Verbraucherpreisindex gegenüber Vorjahresmonat)
Veröffentlicht von J. Rudnicka, 08.11.2023
                                                                    
 
Quellenangaben:                                                                         
Quelle: Statistisches Bundesamt
Erhebung durch Statistisches Bundesamt
Erhebungszeitraum Oktober 2021 bis Oktober 2023
Region Deutschland
Art der Befragung n.a.
Anzahl der Befragten n.a.
Altersgruppe n.a.
Besondere Eigenschaften Basisjahr 2020 = 100
Hinweis: Die Inflationsrate zeigt die Steigerung des Verbraucherpreisindex (Index 2020 = 100).



 
                 
Veröffentlichung:                                                                               
Veröffentlichung durch Statistisches Bundesamt
Veröffentlichungsdatum: November 2023
Herkunftsverweis: destatis.de
ID 1045


 
 

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Oktober 2023 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,8 Prozent gestiegen. Damit ist die Inflationsrate im Vergleich zum Vormonat erneut gefallen und befindet sich auf dem niedrigsten Wert seit August 2021, bleibt aber auf dennoch auf hohem Niveau. Seit Juli 2021 befindet sich die Inflation in Deutschland grundsätzlich auf Rekordniveau. Verantwortlich dafür sind unter anderem Basiseffekte, die auf die coronabedingte Senkung der Mehrwertsteuer in der zweiten Jahreshälfte 2020 und den damit einhergehenden sinkenden Preisen bei vielen Gütern zurückzuführen sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind zudem die Preise für Mineralölprodukte und andere energieerzeugende Rohstoffe stark gestiegen, diese Entwicklung wird durch den Krieg in der Ukraine weiter verstärkt.



Was ist Inflation?
Mit dem Begriff Inflation wird die Geldentwertung, also das Absinken des Geldwertes, bezeichnet. Verbraucher und Unternehmen bemerken diese Entwertung durch ein Ansteigen des Preisniveaus für Endprodukte wie Konsumgüter (z.B. Nahrungsmittel) oder Investitionsgüter (wie z.B. Maschinen). Der Verbraucherpreisindex bildet die Preisentwicklung für die privaten Verbrauchsausgaben ab und zeigt bei einer Steigerung des Indexes die aktuelle Höhe der Inflation an (siehe auch die jährliche Inflationsrate).



Wie wird die Inflationsrate ermittelt?
Die Inflationsrate errechnet sich aus dem Preisanstieg bestimmter Waren und Dienstleistungen, für die ein durchschnittlicher Endverbraucher in Deutschland im Jahresverlauf Geld ausgibt. Dieser zugrunde liegende Produktwarenkorb wird durch das Statistische Bundesamt definiert. Hierin enthalten sind unter anderem Ausgaben für Lebensmittel, Bekleidung, Miete, Strom, Telekommunikation, Freizeitausgaben und Rohstoffe (bspw. Benzin, Heizöl) sowie staatliche Gebühren und Steuern.



Arbeitslosenquote in Deutschland von Oktober 2022 bis Oktober 2023 (in Prozent):
Quellenangabe:
Quelle: Bundesagentur für Arbeit
Erhebung durch Bundesagentur für Arbeit
Veröffentlicht durch Bundesagentur für Arbeit
Herkunftsverweis: Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf: Entwicklung der Arbeitslosenquote (Strukturmerkmale), Oktober 2023, Tabelle 2.1.2
Veröffentlichungsdatum: November 2023




Fazit zur Inflationsrate und zur Arbeitslosenquote:
Der Trend sowohl für die Inflationsrate als auch für die Arbeitslosenquote ist am Steigen!
Es scheint m. E. kein guter Trend in beiden Fällen vorzuliegen.

Rainer Langlitz




Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt