Was ist/war dem Menschen jemals "heilig"?

Direkt zum Seiteninhalt

Was ist/war dem Menschen jemals "heilig"?

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Essays · 1 November 2021
Was ist/war dem Menschen jemals "heilig"?

Ein analytischer Versuch der Frage, welchen Sinn es macht, anderen Menschen zu vertrauen unter dem Aspekt der Wahrheit und der Gerechtigkeit.

Selbst Studien müssen mittlerweile kritisch gesehen werden.

Inwiefern?

Mein Vertrauen ist ganz schön kaputt gegangen:

a) Man hat investigativ mittlerweile aufgedeckt, dass viele Studien deswegen durchgeführt werden, um eine bereits vorhandene Zielvorgabe bestätigen zu lassen.

b) Ein Blick in die Geschichte der Menschheit beweist: Menschen ist mittlerweile alles zuzutrauen. Wenn man konstatiert, dass die Römer in der Antike bereits massenhaft Menschen gekreuzigt, Christen sogar im Auftrag Gottes Kreuzzüge durchgeführt, Frauen bei lebendigem Leib auf dem Scheiterhaufen verbrannt oder deutsche Nazis Millionen von Menschen in Konzentrationslager gesteckt und in einer Weise vergast haben, so dass man sagen muss, dass jedes Tier quasi ethisch besser ist als diese Gruppe von Menschen, dann ist im zweiten Gedankengang zu konstatieren, dass bestimmte Gruppen von Menschen derartig skrupellos sind, dass diesen Menschen alles zuzutrauen ist. Wenn selbst Ärzte, von denen man glauben müsste, dass sie einer hohen Ethik unterstehen, schlimme Dinge angestellt haben wie z. B. Menschenversuche im Dritten Reich oder auch im Kolonialzeitalter, dann ist auch unter dieser Gruppe der Ärzte keine Ethik zu 100 % zu erkennen.

c) Einst hörte ich den Satz: "Willst du die stärkste und die höchste Kriminalität in der Welt suchen, dann schau dir die stärksten Geldströme an."

Und wo finden wir derzeit die stärksten Geldströme?

---> im Vatikan.

---> in der Pharmabranche.

---> im Drogenhandel.

---> bei Bill Gates und der Microsoftbranche

d) Wie ich bereits an anderer Stelle gesagt habe, stecken doch den meisten Menschen das Geld und der Profit und der Umsatz mehr in der Nase als das Wohl anderer Menschen.

pecunia non olet - Geld stinkt nicht.

Vielen Menschen ist doch das Kapital wichtiger als ethische Werte. Insofern sind die meisten Menschen in hohem Maße abhängig von und fast süchtig nach Gewinnmaximierung. Unter diesem Aspekt werfe ich auch natürlich den Ärzten vor, dass sie abhängig sind: sie sind abhängig von der Krankheit der Menschen und ihrer Patienten. Nehmen wir den utopischen Fall an, dass es  keinen einzigen kranken Menschen gäbe, dann könnten die Ärzte Hartz 4 beantragen, so blöd es sich auch anhören mag. Insofern ist auch jener Berufsgruppe zu unterstellen, dass sie nur bedingt an der Gesundheit aller Menschen interessiert ist.

Worauf will ich hinaus?

Die derzeit weltweit durchgeführte Impfung gegen das Coronavirus sehe ich, Rainer Langlitz, weniger unter dem ethischen Aspekt der Gesundheit, sondern viel stärker unter dem Aspekt des Geldes, des Profits, eines Kontrollwahns, einer Allmachtsphantasie und unter dem Aspekt der Einführung von einem Kastensystem (Klassengesellschaft).

1.) Klassengesellschaft:
Man versucht, geimpfte von nicht geimpften Menschen zu trennen (Exklusion). Gleichzeitig sprechen einige Menschen, von denen gesagt wird, sie seien gebildet, von Inklusion.

2.) Allmachtsphantasie:
Es gibt Menschen, die das natürliche Gesetz von Leben und Sterben zu durchbrechen versuchen. Manche Menschen versuchen z. B. einen zweiten blauen Planeten zu finden, auf den die Menschheit zurückgreifen kann, wenn sie den Planeten Erde ausgebeutet und zu Grunde gerichtet haben. Darüber hinaus versuchen auch manche Menschen, Schöpfer zu spielen (Craig Venter). In diesem Zusammenhang sehe ich auch den Versuch, die gesamte Menschheit einer Impfung gegen einen Virusstamm zu unterziehen.

3.) Kontrollwahn:
Mithilfe von Abhörungen, "Lauschangriffen", STASI, 2G-Regel oder 3G-Regel nun auch Green-Pass oder Impf-App als Nachweis versucht man, die Menschheit zu kontrollieren. Man hatte bereits in den 90er Jahren versucht, dem Terrorismus Herr zu werden. Nun versucht man dies auf gleiche Weise unsichtbaren Mikroorganismen gegenüber. Dazu hat man nun sogar in Berlin ein Virenabwehr-Zentrum zur Kontrolle eingerichtet.

Ich komme zum Ende und sage hiermit ausdrücklich:

Auch wenn die Autorin Anna Charlotte Groos im Rahmen ihres Artikels bei der Frankfurter Rundschau (FR) vom 01. November 2021 mit der Überschrift "Neue Corona-Studie warnt: Geimpfte infektiöser als bislang angenommen" schön brav und artig eine Studie zitiert (Link, hier), dann gerate ich, Rainer Langlitz, doch mehr ins Zweifeln, Lachen oder Weinen.

Suchen Sie sich aus, wonach es mir eher ist:

a) zum Zweifeln.

b) zum Lachen.

c) zum Weinen.

Wer immer noch glaubt, man könne mit irgendeiner Studie die Wahrheit bereit und zur Verfügung stellen, dem erwidere ich das oben Gesagte.

Wahrheit ist stattdessen einzig und allein bei Gott zu suchen und zu finden.

Es gibt die Wahrheit.

Und ich bin auch der festen Überzeugung, dass diese Welt und alles, was in ihr ist, einen tieferen Sinn hat und kein Zufall ist.

Die Welt und das Universum unterstehen einem höheren göttlichen Prinzip. Wer sich diesem Prinzip widersetzt und insofern die Wahrheit mit Füßen tritt, der wird sich irgendwann - entweder im Diesseits innerhalb seines eigenen Lebens oder gegebenenfalls auch später in einem wiedergeborenen Leben gemäß der Reinkarnation und gemäß dem Karma-Gesetz - zu verantworten haben.

Nicht umsonst gibt es den Grundsatz: "Die Wahrheit kommt immer ans Tageslicht."

Betrug, Geldsucht, Neid und wie die Laster der Menschheit alle heißen, sie finden irgendwann eine Gerechtigkeit.

Das hohe buddhistische Weisheitsprinzip des Karma, was auch als Gerechtigkeitsprinzip bezeichnet werden kann, sucht früher oder später jeden Menschen heim.

Die Philosophie und die Ethik haben versucht, den Menschen und der Menschheit ethische Grundsätze für ihr Verhalten zu formulieren und damit zur Verfügung zu stellen.

Wie ethisch jenes Vorhaben und jenes Ziel der Bekämpfung von Viren ist, wird noch stark zu diskutieren sein:

a) Ist es ein Kampf gegen Windmühlen? Ist es ein unnötiger Kampf?

b) Warum ist und war es noch niemals gut, dass der Mensch in die natürlichen Gesetze eingegriffen hat?

Entscheidungen und Eingriffe

a)  durch Massenvernichtungswaffen und -methoden

b) zum menschenverursachten Klimawandel


Rainer Langlitz



Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt