Impf-Solidarität um jeden Preis?

Direkt zum Seiteninhalt

Impf-Solidarität um jeden Preis?

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Essays · 22 November 2021
Impf-Solidarität um jeden Preis?

unus pro omnibus - omnes pro uno (Einer für alle - Alle für einen)

Kann dieses Prinzip gelingen?

In Diktaturen herrschen Zwang, kommunistische bzw. nationalsozialistische Solidarität und totalitäre Überwachung.

Laut Artikel 63 der Verfassung der Demokratischen Volksrepublik Korea beruhen die Grundrechte und Grundpflichten der Bürger Nordkoreas „auf dem kollektivistischen Prinzip "Einer für alle, alle für einen!“.

Darf ein demokratischer Staat oder gar der/die Bürger/in "Solidarisches Impfen" einfordern à la "Einer für alle, alle für einen" (unus pro omnibus - omnes pro uno)?

Ich argumentiere nicht gerne mit der Bibel.

Aber auch die Bibel deutet diesen Konflikt an:

"Einer trage des anderen Last!" (Galaterbrief 5; 6).

Oder:

Markus 8, 34: "Jeder trage sein (!) Kreuz!"

DER STAAT SCHÜTZT.

DER STAAT IST JEDOCH KEIN GARANT (!) FÜR GESUNDHEIT.

JEDE/R MUSS FÜR SEINE / IHRE GESUNDHEIT SORGEN !

JEDE/R MUSS SELBST AUF SEIN/IHR IMMUNSYSTEM ACHTEN.

Der Staat kann nicht jede/n einzelnen tragen und ihn/sie von seiner / ihrer Verantwortung für die eigene (!) Gesundheitsfürsorge freisprechen.

Und nicht jeder einzelne kann jemanden anderen oder gar alle Anderen ein Leben lang (mit)tragen.

Wenn jede/r vom anderen getragen werden will, dann bricht die Gesellschaft zusammen!

Die Gesellschaft würde an dieser Last selbst zugrunde gehen.

Absolutes Solidaritätsdenken? Falsch! (Kommunismus/Sozialismus pur).

Absolutes Konkurrenzdenken? Falsch! (Kapitalismus pur).

Richtig ist:

Ein respektvoller Egoismus - sowohl mit sich selbst als auch mit dem Nächsten um mich herum! (Soziale Marktwirtschaft).
Aber bitte keine Solidarität des Einzelnen mit der ganzen Gesellschaft/mit dem ganzen Staat.

Gleichmacherei, Kommunismus oder Kollektivismus würden uns um die Errungenschaften unserer Demokratie bringen!

An dieser Last ("Einer für alle!") würde der/die einzelne Bürger(in) zusammenbrechen.

RAINER LANGLITZ




Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt