Das 21. Jahrhundert und die Zukunft der Menschheit - ein Blick in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Direkt zum Seiteninhalt

Das 21. Jahrhundert und die Zukunft der Menschheit - ein Blick in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Essays · 1 Mai 2022
Das 21. Jahrhundert und die Zukunft der Menschheit - ein Blick in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Entweder wird das 21. Jahrhundert zum entscheidenden Jahrhundert hinsichtlich einer rettenden Klimatechnologie und hinsichtlich einer Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit bringenden Zukunft oder es wird zum Niedergang der Menschheit führen.

Rufen wir bereits jetzt "Gott", dem Höchsten, zu "moraturi te salutant", so werden sich sicherlich viele Menschen, die Böses getan haben, nach ihrem Tod dem höchsten Richter zu verantworten haben.

Soldaten Russlands, die von Putin losgeschickt wurden, bringen derzeit ihre eigenen Brüder und Schwestern in der Ukraine um.

Derzeit befinden wir uns innerhalb des Russland-Krieges im Status eines Wirtschaftskrieges um Öl und Gas.

Zitat:

"Den staatlichen, halbstaatlichen und privaten Unternehmen Russlands ist nämlich ebenso wenig wie den westlichen Firmen, die im Russlandgeschäft tätig sind, an einem Abbruch oder auch nur an einer Störung der Handelsbeziehungen gelegen. Dies gilt insbesondere im Energiebereich, denn der Export von Erdöl, Erdgas und Steinkohle macht 70 % der gesamten Warenausfuhr Russlands und 63 % seiner Westexporte aus."
(Link zum Zitat aus diesem Artikel, hier):

Ein Gas- und (!) Öl-Embargo würde Russland stark treffen.

Auf die Androhung dieser Sanktion reagierte der Kreml und das Putin-Regime erwartungsgemäß erneut mit der "Bombe".

Natürlich haben wir Angst vor dieser Aktion.

Natürlich muss es um Verhandlungen mit Russland gehen.

Derzeit führt Russland möglicherweise aus Angst vor dem Westen und einer damit möglicherweise wiederum verbundenen Angst vor einem Angriff des Westens auf Russland diesen derzeitigen Krieg.

Ja, Russland fühlt sich bedroht.

Russland ist nicht bereit - ähnlich wie China und Nord Korea - den westlich orientierten Wirtschafts-, Lebens- und Politikstil einzuführen:

(Wahre) Demokratie ist diesen Ländern ein Dorn im Auge!

Lieber unterdrücken mindestens diese drei Länder neben einigen islamistisch orientierten Ländern ihre Bevölkerung: Menschen, die in diesen Ländern leben haben nicht die Rechte, wie wir sie gewohnt sind.

Ich komme immer wieder auf George Orwells "Animal Farm" zurück.

Kommunismus entwickelt sich immer mindestens zu einer Art System, in dem  einige Reiche ("Oligarchen") in Saus und Braus leben, feiern, was das Zeug hält und die gleichzeitig auch noch Korruption in weitem und großen Stil mit der Staatsmacht betreiben.

Schon Abraham Lincoln, einer der wichtigsten Präsidenten der USA, prägte den Satz:

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute alle Zeit; aber alle Leute alle Zeit zum Narren halten kann man nicht."

Deshalb wünsche ich mir so sehr, dass die Menschen in diesen Ländern endlich aufwachen, aufstehen und aufrecht demonstrieren, auf die Straßen gehen und ihren Frust und Ärger friedlich, aber bestimmt zum Ausdruck bringen, denn die meisten in diesen kommunistischen und islamistischen Ländern werden unterdrückt und haben so gut wie keine Demokratie!

Ich rede auch von schwulen und lesbischen Menschen, denen es in diesen Ländern ganz schwer gemacht wird. Das ist nicht das 21. Jahrhundert, es ist eher das Leben im Mittelalter, das in diesen Ländern herrscht, was Menschenrechte anbelangt.

Es wird eine Frage der Zeit sein, bis auch diese Menschen ihr Recht bekommen.

Auch in den USA haben Menschen, die besonders im 19. Jahrhundert zu Sklaven gemacht wurden und als Sklaven arbeiten mussten, ihre Rechte erkämpft.

Einer dieser dunkelhäutigen Menschen wurde sogar zurecht einer der US-Präsidenten: Barack Obama

Aber auch Frauen wurden ihre Menschenrechte in der Geschichte der Menschheit vorenthalten, die sie sich auch erkämpfen mussten.

Ähnlich geschah es in der ehemaligen DDR.

Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit tendieren sozusagen zur Verwirklichung:

Es ist so, dass wir uns sozusagen mitten in den "Wehen der Transformation" befinden.

Um wieder auf Russland zurückzukommen, möchte ich sagen, dass es nun auch darum gehen muss, dass Putin gesichtswahrend aus dieser Situation, die er mitunter aus seiner Angst angezettelt hat - tief verwurzelt in (s)einer kommunistischen Ideologie - herauskommt und heraus gelassen wird.

Natürlich wissen wir (noch) nicht, wie dieser Krieg weitergehen und wie er ausgehen wird.

Was wir aber von der Psychologie wissen, ist, dass es in uns Menschen sozusagen so etwas wie einen Selbsterhaltungstrieb gibt. Dieser Trieb wiederum scheint von Angst vor dem Tod geprägt zu sein.

Zwei Aspekte dazu:

1.) Kein Mensch stirbt gerne - schon gar nicht vorzeitig.

2.) Jeder Mensch möchte normalerweise das Leben in vollen Zügen genießen.

Sollte nun irgendjemand mit gefährlichen "Bomben" zündeln, dann katapultiert derjenige sich gleichzeitig aus dieser Weltgemeinschaft.

Es gilt nach Hiroshima und Nagasaki als unangemessen, "Bomben" dieser Art anzuwenden.

Entweder die Menschheit hat und will eine gute Zukunft oder nicht.

Entweder wird das 21. Jahrhundert zum entscheidenden Jahrhundert hinsichtlich einer rettenden Klimatechnologie und hinsichtlich einer Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit bringenden Zukunft oder es wird zum Niedergang der Menschheit führen.

Rufen wir bereits jetzt "Gott", dem Höchsten, zu "moraturi te salutant", so werden sich sicherlich viele Menschen, die Böses getan haben, nach ihrem Tod dem höchsten Richter zu verantworten haben.

Dies ist nicht nur meine persönliche Auffassung, sondern die Auffassung fast aller Menschen - wenige Atheisten ausgenommen.

Nun gut - soll Putin weiter drohen!

Er wird irgendwann sehen, was er davon hat.

Auch das Volk in Russland, das Putin ja angeblich schützen will, unterliegt dem Selbsterhaltungstrieb: es will leben und nicht unterdrückt werden. Jeder Mensch möchte sein Leben in Freiheit leben und es genießen können. So, wie sich Putin und sein Regime derzeit verhalten, ist dies jenem Volk jedoch verwehrt. Der Selbsterhaltungstrieb der Menschen wird auch in Russland dazu führen, dass die Menschen sich erheben und auf die Straße gehen werden.

Ich schließe mein Statement mit nochmaligem Zitieren von Abraham Lincoln:

"Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute alle Zeit; aber alle Leute alle Zeit zum Narren halten kann man nicht."

Rainer Langlitz


Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt