Was kommt im Herbst/Winter 2022/2023 auf Deutschland (und die Welt) möglicherweise zu in Bezug auf die COVID-19-Pandemie?

Direkt zum Seiteninhalt

Was kommt im Herbst/Winter 2022/2023 auf Deutschland (und die Welt) möglicherweise zu in Bezug auf die COVID-19-Pandemie?

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Essays · 9 April 2022
Was kommt im Herbst/Winter 2022/2023 auf Deutschland (und die Welt) möglicherweise zu in Bezug auf die COVID-19-Pandemie?
Gesundheits- und Krankheitsaspekte zur Situation seit Beginn der Pandemie und nach dem 07. April 2022


Die Impfpflicht-Anträge sind am 07. April 2022 im Deutschen Bundestag bei der Abstimmung gescheitert.

Was wird nun im Herbst/Winter 2022/2023 auf Deutschland und die Welt zukommen?

Zitat (Link, hier) aus FR-Online vom 08.04.2022, in dem die Grünen-Parlamentsgeschäftsführerin Irene Mihalic und Bundesgesundheitsminister, Dr. Karl Lauterbach (SPD) zu Wort kommen:
„Umso wichtiger sei es, jetzt ein Konzept zur Steigerung der Impfquote und zur Vorsorge für steigende Infektionszahlen vorzubereiten, sagte Mihalic. Das solle auch mit Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) nochmal erörtert werden. „Denn es bleibt unser Ziel, die Impfquote bedeutend zu steigern.“ Damit solle verhindert werden, dass im Herbst zum dritten Mal in Folge freiheitseinschränkende Maßnahmen beschlossen werden müssen.

Kommen also im Herbst 2022 zum dritten Mal in Folge freiheitseinschränkende Lockdown-Maßnahmen auf die deutsche Bevölkerung zu, falls sich die Impfquote nicht deutlich steigern wird und die sogenannte Pandemie noch immer nicht vorbei ist?

Das Problematische an einer Epidemie bzw. Pandemie ist, dass

• Menschen bedroht sein können bzw. sind und im schlimmsten Fall sterben können.
• der Staat in die Verantwortung gezogen wird und Maßnahmen in Erwägung bzw. ergreifen muss.

Zum Stand 08.04.2022 (0:00 Uhr) sind lt. RKI (Link, hier) in Deutschland nach 2 Jahren Pandemie 22.441.051 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert; 131.370 sind an oder mit dem Corona-Virus gestorben.

Während der COVID-19-Pandemie werden die von der Politik angeordneten Maßnahmen zur Reduzierung der COVID-19-Übertragungen, die unzielgerichtet auf die Allgemeinbevölkerung angewendet werden, meist als „Lockdown-Maßnahmen“ bezeichnet. Während die epidemiologische Wirksamkeit der meisten nicht-pharmazeutischen Maßnahmen inzwischen gut belegt ist, bleibt das Kosten-Nutzen-Verhältnis umstritten. ]3] Studien belegen, dass die Anordnung eines Lockdowns geeignet ist, um während einer akuten Epidemie-Phase die Gesamtinzidenz von Infektionen erheblich zu reduzieren. Dadurch kann insbesondere eine drohende Überlastung des Gesundheitssystems abgewendet werden. Andererseits ist er stets mit erheblichen sozialen, wirtschaftlichen, psychologischen und gesundheitlichen Folgen sowie starken Freiheits- bzw. Grundrechtseinschränkungen verbunden und wird daher vielfach als ultima ratio (letztes Mittel) angesehen.[4] Die Weltgesundheitsorganisation sieht Lockdowns kritisch und befürwortet anstelle von Lockdowns als primäre Maßnahme zur Bekämpfung von COVID-19 gezielte Interventionen auf lokaler Ebene, die bei der epidemischen Lage des jeweiligen Gebiets ansetzen (siehe #Aussagen der WHO und anderer Institutionen).[5][6] ([1] Vgl. Wikipedia, Art. Massenquarantäne, Aufruf vom 08.04.2022 (Link, hier)

Das folgende 91-Seiten lange Dokument  der WHO „Globales Influenza Programm - Nicht-pharmazeutische Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zur Minderung des Risikos und der Auswirkungen einer epidemischen und pandemischen Influenza“ vom 01.10.2019 (Link, hier) will Empfehlungen abgeben, wie in welchem Maße nicht-pharmazeutische Eingriffe in Epidemie- und Pandemiezeiten hilfreich sein können.

Zitat aus der Danksagung (Seite 4 von 91) dieses WHO-Dokuments (übersetzt ins Deutsche):

„Dieses Dokument ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen dem Globalen Influenzaprogramm der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem WHO-Kooperationszentrum für Infektionskrankheiten Epidemiologie und Kontrolle, School of Public Health, University of Hong Kong.“ Zitat Ende.

Zitat aus der Zusammenfassung (Seite 7 von 91) (übersetzt ins Deutsche):

„Influenza-Pandemien treten in unvorhersehbaren Abständen auf und verursachen erhebliche Morbidität und Mortalität. Das Influenzavirus ist leicht von Mensch zu Mensch übertragbar, hauptsächlich bei engem Kontakt, und ist schwer zu kontrollieren. Im Frühstadium von Grippeepidemien und Pandemien kann es zu Verzögerungen bei der Verfügbarkeit spezifischer Impfstoffe und zu einer begrenzten Versorgung mit antiviralen Medikamenten kommen. Nicht-pharmazeutische Interventionen (NPIs) sind die einzigen Pandemie-Gegenmaßnahmen, die jederzeit und in allen Ländern leicht verfügbar sind. Die potenziellen Auswirkungen von NPIs auf eine Influenza-Epidemie oder -Pandemie bestehen darin, die Einführung des Pandemievirus in eine Bevölkerung zu verzögern; den Höhepunkt und Höhepunkt der Epidemie zu verzögern, wenn die Epidemie begonnen hat; Verringerung der Übertragung durch persönliche Schutz- oder Umweltmaßnahmen; und Verringerung der Gesamtzahl der Infektionen und damit der Gesamtzahl der schweren Fälle.“ Zitat Ende.

Zitat aus der Zusammenfassung (Seite 10 von 91) (übersetzt ins Deutsche):

„Die wirksamste Strategie zur Abschwächung der Auswirkungen einer Pandemie besteht darin, die Kontakte zwischen infizierten und nicht infizierten Personen zu verringern und dadurch die Ausbreitung der Infektion, die Spitzennachfrage nach Krankenhausbetten und die Gesamtzahl der Infektionen, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle zu verringern. Maßnahmen zur sozialen Distanzierung (z. B. Kontaktverfolgung, Isolation, Quarantäne, Schul- und Arbeitsplatzmaßnahmen und -schließungen sowie Vermeidung von Überfüllung) können jedoch sehr störend sein, und die Kosten dieser Maßnahmen müssen gegen ihre potenziellen Auswirkungen abgewogen werden. Frühzeitige Bewertungen der Schwere und der wahrscheinlichen Auswirkungen der Pandemiebelastung werden den Gesundheitsbehörden helfen, die Stärke der Intervention zu bestimmen. Bei allen Grippeepidemien und Pandemien sollte empfohlen werden, dass diejenigen, die sich zu Hause krank machen, die Übertragung reduzieren sollten. Dies zu erleichtern, sollte eine besondere Priorität sein. Bei schwereren Pandemien würden Maßnahmen zur Erhöhung der sozialen Distanzierung in Schulen, Arbeitsplätzen und öffentlichen Bereichen die Übertragung weiter reduzieren. Experimentelle Studien deuten darauf hin, dass Händehygiene Viren an den Händen reduzieren kann. Es gibt jedoch keine ausreichenden wissenschaftlichen Erkenntnisse aus RCTs, um die Wirksamkeit der Händehygiene allein zur Verringerung der Influenza-Übertragung bei Influenza-Epidemien und Pandemien zu unterstützen. Die Händehygiene ist eine wichtige Intervention zur Verringerung des Risikos anderer häufiger Infektionskrankheiten; daher sollte sie jederzeit empfohlen werden, unabhängig von der mangelnden Wirksamkeit gegen bestätigte Influenza, die in einer Reihe von RCTs gemeldet wurde. Es fehlt auch an Beweisen für die Wirksamkeit einer verbesserten Atemwegsetikette und der Verwendung von Gesichtsmasken in Gemeinschaftseinrichtungen während Grippeepidemien und Pandemien. Dennoch können diese gemeinnützigen Organisationen aus anderen Gründen (z. B. aufgrund der hohen Kosten für Gesichtsmasken) für kranke Personen bedingt empfohlen werden, und sie sind im Allgemeinen durchführbar und akzeptabel. Es ist wahrscheinlich, dass diese persönlichen Interventionen wirksam sein könnten, wenn sie in Kombination umgesetzt würden. Es liegen hinreichende Beweise für die mangelnde Wirksamkeit der Ein- und Ausreisekontrolle vor, um zu rechtfertigen, dass diese Maßnahmen bei Grippepandemien und Epidemien nicht empfohlen werden. Es gibt schwache Belege, vor allem aus Simulationsstudien, dass Reisebeschränkungen die Einschleppung von Infektionen nur für einen kurzen Zeitraum verzögern können, und diese Maßnahme kann sich auf Eindämmungsprogramme auswirken, Lieferketten stören oder für Gemeinschaften aus verschiedenen Gründen inakzeptabel sein. Es gibt jedoch keine Evidenz für die Wirksamkeit der Reiseberatung; angesichts der potenziellen Vorteile wird jedoch empfohlen, dass die Gesundheitsbehörden den Reisenden Ratschläge erteilen. Grenzschließungen können nur von kleinen Inselstaaten in schweren Pandemien und Epidemien in Betracht gezogen werden, müssen aber gegen potenziell schwerwiegende wirtschaftliche Folgen abgewogen werden. Dieses Dokument wird als Kernbestandteil des Grippepräventions- und -bekämpfungsprogramms der WHO in der Gemeinschaft dienen. Die erfolgreiche Umsetzung dieser Leitlinie hängt von der Einbeziehung von NPI als robuster Strategieplan auf nationaler und lokaler Ebene sowie von der angemessenen Anwendung ihrer Empfehlungen ab.“ Zitat Ende.

Tabelle 4: Zusammenfassung der WHO-Empfehlungen der nicht-pharmazeutischen Eingriffe (NPI):






Während die Staatsregierungen in fast allen Ländern dieser Welt Lockdownmaßnahmen ab März/April 2020 verhängt hatten, gab es einige renommierte kritische Wissenschaftler, die jene Lockdown-Maßnahmen (nicht-pharmazeutische Eingriffe) in Zweifel gezogen haben und überdacht haben wollen. Einer dieser Wissenschaftler ist Prof. Dr. John Ioannidis. Ioannidis ist Professor für Medizin und Professor für Epidemiologie und Bevölkerungsgesundheit an der Stanford University School of Medicine, sowie professor by courtesy für biomedizinische Datenwissenschaft an der Stanford University School of Medicine, professor by courtesy für Statistik an der Stanford University School of Humanities and Sciences, und Kodirektor des Innovationszentrum für Meta-Forschung in Stanford, ebenfalls Stanford University School of Medicine.

Am 17.03.2020 veröffentlicht Ioannidis folgenden Artikel (aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt):

„Ein Fiasko im Entstehen? Zu Beginn der Coronavirus-Pandemie treffen wir Entscheidungen ohne verlässliche Daten

Von John P. A. Ioannidis

März 17, 2020

"Die aktuelle Coronavirus-Krankheit Covid-19 wurde als einmalige Pandemie bezeichnet. Es kann aber auch ein einmaliges Beweisfiasko sein.

In einer Zeit, in der jeder bessere Informationen benötigt, von Krankheitsmodellierern und Regierungen bis hin zu Menschen unter Quarantäne oder einfach nur Social Distancing, fehlen uns zuverlässige Beweise dafür, wie viele Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert waren oder sind. Bessere Informationen sind erforderlich, um Entscheidungen und Handlungen von monumentaler Bedeutung zu leiten und ihre Auswirkungen zu überwachen.
In vielen Ländern wurden drakonische Gegenmaßnahmen ergriffen. Wenn sich die Pandemie allein oder als Folge dieser Maßnahmen auflöst, können kurzfristige extreme soziale Distanzierung und Barrieren erträglich sein. Wie lange sollten solche Maßnahmen andauern, wenn die Pandemie weltweit unvermindert anhält? Wie können politische Entscheidungsträger feststellen, ob sie mehr Gutes als Schaden anrichten?

Die bisher gesammelten Daten darüber, wie viele Menschen infiziert sind und wie sich die Epidemie entwickelt, sind absolut unzuverlässig. Angesichts der begrenzten Tests bis heute werden einige Todesfälle und wahrscheinlich die überwiegende Mehrheit der SARS-CoV-2-Infektionen übersehen. Wir wissen nicht, ob wir Infektionen um den Faktor drei oder 300 erkennen können. Drei Monate nach dem Ausbruch sind die meisten Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten, nicht in der Lage, eine große Anzahl von Menschen zu testen, und kein Land verfügt über zuverlässige Daten über die Prävalenz des Virus in einer repräsentativen Zufallsstichprobe der Allgemeinbevölkerung.
Dieses Evidenzfiasko schafft enorme Unsicherheit über das Risiko, an Covid-19 zu sterben. Gemeldete Todesfälle, wie die offizielle Rate der Weltgesundheitsorganisation von 3,4%, verursachen Entsetzen - und sind bedeutungslos. Patienten, die auf SARS-CoV-2 getestet wurden, sind überproportional diejenigen mit schweren Symptomen und schlechten Ergebnissen. Da die meisten Gesundheitssysteme über begrenzte Testkapazitäten verfügen, könnte sich die Auswahlverzerrung in naher Zukunft sogar noch verschärfen.

Die einzige Situation, in der eine ganze geschlossene Bevölkerung getestet wurde, war das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess und seine Quarantänepassagiere. Die Sterblichkeitsrate dort lag bei 1,0%, aber dies war eine weitgehend ältere Bevölkerung, in der die Sterblichkeitsrate von Covid-19 viel höher ist.
Würde man die Diamond Princess Sterblichkeitsrate auf die Altersstruktur der US-Bevölkerung projizieren, läge die Sterblichkeitsrate bei mit Covid-19 infizierten Menschen bei 0,125%. Da diese Schätzung jedoch auf extrem dünnen Daten basiert - es gab nur sieben Todesfälle unter den 700 infizierten Passagieren und Besatzungsmitgliedern - könnte die tatsächliche Sterblichkeitsrate zwischen fünfmal niedriger (0,025%) und fünfmal höher (0,625%) liegen. Es ist auch möglich, dass einige der infizierten Passagiere später sterben und dass Touristen eine andere Inzidenz chronischer Krankheiten haben - ein Risikofaktor für schlechtere Ergebnisse einer SARS-CoV-2-Infektion - als die Allgemeinbevölkerung. Unter Berücksichtigung dieser zusätzlichen Unsicherheitsquellen schwanken vernünftige Schätzungen der Sterblichkeitsrate in der allgemeinen US-Bevölkerung zwischen 0,05% und 1%.

Diese enorme Reichweite wirkt sich deutlich darauf aus, wie schwerwiegend die Pandemie ist und was zu tun ist. Eine bevölkerungsweite Sterblichkeitsrate von 0,05% ist niedriger als die saisonale Grippe. Wenn dies die wahre Rate ist, kann es völlig irrational sein, die Welt mit potenziell enormen sozialen und finanziellen Auswirkungen zu sperren. Es ist wie ein Elefant, der von einer Hauskatze angegriffen wird. Der Elefant ist frustriert und versucht, der Katze aus dem Weg zu gehen. Er springt versehentlich von einer Klippe und stirbt.

Könnte die Sterblichkeitsrate in Covid-19-Fällen so niedrig sein? Nein, sagen einige, was auf die hohe Rate bei älteren Menschen hinweist. Selbst einige sogenannte milde oder Erkältungs-Coronaviren, die seit Jahrzehnten bekannt sind, können Todesfälle von bis zu 8% verursachen, wenn sie ältere Menschen in Pflegeheimen infizieren. Tatsächlich infizieren solche "milden" Coronaviren jedes Jahr Dutzende von Millionen Menschen und machen jeden Winter 3 bis 11% derjenigen aus, die in den Vereinigten Staaten mit Infektionen der unteren Atemwege ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Diese "milden" Coronaviren können weltweit jedes Jahr mehrere tausend Todesfälle verursachen, obwohl die überwiegende Mehrheit von ihnen nicht mit genauen Tests dokumentiert ist. Stattdessen gehen sie jedes Jahr als Lärm unter 60 Millionen Toten aus verschiedenen Gründen verloren.

Obwohl es Influenza-Überwachungssysteme schon lange gibt, wird die Krankheit in einer winzigen Minderheit von Fällen von einem Labor bestätigt. Zum Beispiel wurden in den Vereinigten Staaten in dieser Saison bisher 1.073.976 Proben getestet, und 222.552 (20,7%) wurden positiv auf Influenza getestet. Im gleichen Zeitraum liegt die geschätzte Zahl der grippeähnlichen Erkrankungen zwischen 36.000.000 und 51.000.000, mit geschätzten 22.000 bis 55.000 Grippetodesfällen.

Beachten Sie die Unsicherheit über grippeähnliche Todesfälle: ein 2,5-facher Bereich, der Zehntausenden von Todesfällen entspricht. Jedes Jahr sind einige dieser Todesfälle auf Influenza und andere auf andere Viren wie das Erkältungs-Coronavirus zurückzuführen.

In einer Autopsiereihe, in der Atemwegsviren in Proben von 57 älteren Menschen getestet wurden, die während der Grippesaison 2016 bis 2017 starben, entdeckten 18% der Proben Influenzaviren, während 47% jede Art von Atemwegsvirus fanden. Bei einigen Menschen, die an respiratorischen viralen Krankheitserregern sterben, wird bei der Autopsie mehr als ein Virus gefunden, und Bakterien werden oft überlagert. Ein positiver Test auf das Coronavirus bedeutet nicht zwangsläufig, dass dieses Virus immer primär für den Tod eines Patienten verantwortlich ist.

Wenn wir davon ausgehen, dass die Sterblichkeitsrate bei SARS-CoV-2-infizierten Menschen in der Allgemeinbevölkerung 0,3% beträgt - eine mittlere Schätzung aus meiner Diamond Princess-Analyse - und dass 1% der US-Bevölkerung infiziert ist (etwa 3, 3 Millionen Menschen)), würde dies zu etwa 10.000 Todesfällen führen. Das klingt nach einer riesigen Zahl, aber es ist im Lärm der Schätzung von Todesfällen durch eine "grippeähnliche Krankheit" begraben. Hätten wir nichts von einem neuen Virus gewusst und Menschen nicht mit PCR-Tests getestet, wäre die Zahl der Todesfälle durch eine "grippeähnliche Erkrankung" in diesem Jahr nicht ungewöhnlich. Wir haben höchstens beiläufig bemerkt, dass die Grippe in dieser Saison etwas schlechter als der Durchschnitt zu sein scheint. Die Medienberichterstattung wäre geringer gewesen als in einem NBA-Spiel zwischen den beiden indifferentesten Teams.

Einige befürchten, dass die 68 Todesfälle durch Covid-19 in den USA ab dem 16. März exponentiell auf 680, 6.800, 68.000, 680.000 ansteigen werden ... zusammen mit ähnlichen katastrophalen Mustern auf der ganzen Welt. Ist das ein realistisches Szenario oder schlechte Science-Fiction? Woran können wir erkennen, an welchem Punkt eine solche Kurve aufhören könnte?
Die wertvollste Information, um diese Fragen zu beantworten, wäre, die aktuelle Prävalenz der Infektion in einer Zufallsstichprobe einer Population zu kennen und diese Übung in regelmäßigen Zeitabständen zu wiederholen, um die Inzidenz von Neuinfektionen abzuschätzen. Leider haben wir diese Informationen nicht.

In Ermangelung von Daten führt die Vorbereitung auf das Schlimmste zu extremen Maßnahmen der sozialen Distanzierung und Blockierung. Leider wissen wir nicht, ob diese Maßnahmen funktionieren. Zum Beispiel können Schulschließungen die Übertragungsraten senken. Aber Sie können auch nach hinten losgehen, wenn Kinder sowieso Kontakte knüpfen, wenn die Schulschließung dazu führt, dass Kinder mehr Zeit mit gefährdeten älteren Familienmitgliedern verbringen, wenn Kinder die Fähigkeit ihrer Eltern, zu Hause zu arbeiten, stören und vieles mehr. Schulschließungen können auch die Wahrscheinlichkeit verringern, eine Herdenimmunität in einer Altersgruppe zu entwickeln, die von schweren Krankheiten verschont bleibt.

Das war die Perspektive hinter der unterschiedlichen Haltung Großbritanniens, Schulen offen zu halten, zumindest bis ich dies schreibe. Da es keine Daten über den tatsächlichen Verlauf der Epidemie gibt, wissen wir nicht, ob diese Perspektive brillant oder katastrophal war.

Die Kurve abzuflachen, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden, ist in der Theorie sinnvoll - in der Theorie. Ein Bild, das in den Medien und sozialen Medien viral geworden ist, zeigt, wie eine Abflachung der Kurve das Volumen der Epidemie reduziert, das über der Schwelle liegt, mit der das Gesundheitssystem jederzeit umgehen kann.
Wenn das Gesundheitssystem jedoch überfordert ist, ist die Mehrheit der zusätzlichen Todesfälle möglicherweise nicht auf das Coronavirus zurückzuführen, sondern auf andere häufige Krankheiten und Zustände wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Trauma, Blutungen und dergleichen, die nicht angemessen behandelt werden. Wenn das Ausmaß der Epidemie das Gesundheitssystem überwältigt und extreme Maßnahmen nur mäßig wirksam sind, kann eine Abflachung der Kurve die Situation verschlimmern: Anstatt in einer kurzen, akuten Phase überfordert zu sein, bleibt das Gesundheitssystem länger überfordert. Dies ist ein weiterer Grund, warum wir Daten über das genaue Ausmaß der epidemischen Aktivität benötigen.

Die Quintessenz ist, dass wir nicht wissen, wie lange soziale Distanzen und Barrieren aufrechterhalten werden können, ohne einen signifikanten Einfluss auf die Wirtschaft, die Gesellschaft und die psychische Gesundheit zu haben. Unvorhersehbare Entwicklungen können auftreten, einschließlich der Finanzkrise, der Unruhen, des Bürgerkriegs, des Krieges und eines Zusammenbruchs des sozialen Gefüges. Zumindest brauchen wir unvoreingenommene Prävalenz- und Inzidenzdaten für die entstehende Infektionslast, um die Entscheidungsfindung zu leiten.
Im pessimistischsten Szenario, das ich nicht befürworte, wenn das neue Coronavirus 60% der Weltbevölkerung infiziert und 1% der Infizierten stirbt, bedeutet dies weltweit mehr als 40 Millionen Todesfälle, was der Grippepandemie von 1918 entspricht.

Die überwiegende Mehrheit dieser Hekatome wären Menschen mit begrenzter Lebenserwartung. Dies steht im Gegensatz zu 1918, als viele junge Menschen starben.

Man kann nur hoffen, dass das Leben weitergeht, ähnlich wie 1918. Umgekehrt, wenn Sie für Monate, wenn nicht Jahre, zu einem großen Teil blockieren, stoppt das Leben, kurzfristige und langfristige Folgen sind völlig unbekannt, und potenziell Milliarden und nicht nur Millionen von Leben stehen auf dem Spiel.
Wenn wir uns entscheiden, von der Klippe zu springen, benötigen wir einige Daten, um die Gründe für eine solche Aktion und die Chancen, an einem sicheren Ort zu landen, zu verstehen."

Ende des Artikels von Prof. John Ioannidis.

Folgende abschließende Bemerkungen von mir:


  • Warum gibt es scheinbar nur noch verschwindend geringe Influenza-Inzidenzen, -Infektionen und -Hospitalisierungen?
  • War das deutsche Gesundheitssystem seit dem Ausrufen der COVID-19-Pandemie jemals akut gefährdet?
  • Welchen Schweregrad nimmt die COVID-19-Pandemie in einem Ranking von 0 (sehr leicht) bis 10 (sehr schwer) ein?
  • Welchen Nutzen haben die bisherigen COVID-19-Impfstoffe?


Ich frage mich an dieser Stelle:

Wenn nun ca. 80 % der deutschen Bevölkerung 2x geimpft und zusätzlich auch geboostert sind und wenn es stimmen soll, dass die COVID-19-Impfung vor schweren Verläufen schützt im Sinne des Selbstschutzes, dann müssten wir uns doch an und für sich angesichts meiner obig angeführten Inhalte wenig Sorgen machen für den Herbst / Winter 2022/2023?

Ich verstehe an dieser Stelle nicht ganz die Aufregung des Bundesgesundheitsministers und einiger anderer Politiker.

In Deutschland sterben Jahr für Jahr ca. 900.000 Menschen.

Diese Zahlen sind seit Aufzeichnung der Wiedervereinigung aus dem Jahr 1990 weitesgehend unverändert:

Dabei sind die drei häufigsten Todesursachen:

Krankheiten des Herz- Kreislaufsystems: ca. 330.000 Tote.
Krebs: ca. 230.000 Tote.
Krankheiten des Atmungssystems: ca. 66.000 Tote.




Fakt scheint zu sein:

Die mRNA-Impfung schützt nicht vor einer COVID-19-Infektion per se.
Die mRNA-Impfung verhindert nicht, dass die COVID-19 von Mensch zu Mensch übertragen wird.

Das heißt:

Geimpfte können…

• sich infizieren.
• krank werden.
• andere infizieren.

Dass man einen sehr schweren COVID-19-Krankheitsverlauf mit Pneumonie erleidet, ist nur zu 1% aller Infizierten lt. RKI statistisch nachgewiesen.

Bei den meisten Infizierten verläuft COVID-19 mild bis mittelschwer.

Nach ca. 5-10 Tagen ist der größte Teil der Krankheit COVID-19 bei den meisten Infizierten bei entsprechender Bettruhe überstanden.

Problematisch ist jedoch das Zusammenkommen von Vorerkrankungen und Viruserkrankung – dies ist jedoch nun wirklich nichts, was uns wundern sollte: es ist der Lauf des Menschenlebens, dass wir mit zunehmendem Alter kränker werden, was der natürliche Lauf der Dinge ist.

Wovor will uns also der Bundesgesundheitsminister schützen? Vor dem Tod etwa? Will Karl Lauterbach den natürlichen Zerfall des Menschen aufhalten?

Will er die Bevölkerung dazu animieren, gesünder zu leben? Letzteres höre ich nun gänzlich gar nicht. Stattdessen geht es Lauterbach fast ausschließlich um die Impfung.

Dass das deutsche Gesundheitssystem zu keiner Zeit durch reine COVID-19-Patienten überlastet war, dürfte ja nun reichlich bekannt sein.

Lauterbach sollte sich vielmehr um eine Reform des Gesundheitssystems bemühen:

  • Wie kann das Pflegepersonal gestützt werden?
  • Wie kann das Gesundheitssystem finanziell entlastet werden?
  • Wie viele Krankenkassen mit aufgeblähtem Verwaltungsapparat brauchen wir wirklich?
  • Wie kann gesunde Lebensführung des einzelnen belohnt werden?



Rainer Langlitz


 

 
Anmerkungen:

 
[1] NPI = Non Pharmaceutical Interventions (nicht-pharmazeutische Eingriffe).
 
[2] "empfohlen" – die Gruppe ist zuversichtlich, dass die wünschenswerten Wirkungen die unerwünschten Ergebnisse überwiegen;
 
"bedingt empfohlen" – die Gruppe ist der Ansicht, dass das Gleichgewicht zwischen Nutzen und Schaden ungewiss ist und bei der Umsetzung der Empfehlung einige Bedingungen gelten sollten;
 
"nicht empfohlen" – die Gruppe ist zuversichtlich, dass die Nachteile die Vorteile überwiegen.
 
[3] Randomisierte kontrollierte Studie (RCT englisch: randomized controlled trial)
 
[4] Internationale Gesundheitsvorschriften





Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt