Sind ungeimpfte Menschen Tyrannen? Der Arzt Montgomery und seine Entgleisung bei Anne Will

Direkt zum Seiteninhalt

Sind ungeimpfte Menschen Tyrannen? Der Arzt Montgomery und seine Entgleisung bei Anne Will

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Essays · 12 November 2021
Sind ungeimpfte Menschen Tyrannen? Der Arzt Montgomery und seine Entgleisung bei Anne Will

Wer von einer "Tyrannei der Ungeimpften" spricht und zugleich (zurecht) noch im letzten Jahr vor dem Tragen einer Maske gewarnt (!) hat, scheint nicht so recht zu wissen, wovon er spricht.

Frank Ulrich Montgomery scheint keine abschließende Meinung zur Corona-Pandemie erlangt zu haben, sondern scheint das Impf-Paradigma, das seit Dezember 2020 wirksam wurde und nun im Laufe des Jahres 2021 bombenartig wie die Aufforderung in der Rede Goebbels vom 18. Februar 1943 zum totalen Krieg ("Wollt ihr den totalen Krieg?") propagiert wird, in Deutschland unter dem Ziel einer Impfpflicht forcieren zu wollen.

Hier sind äußerste Wachsamkeit und beständige Gegenwehr gegen dieses Impfparadigma und gegen diese Impfpropaganda notwendig und angebracht.

Es beschämt mich, dass ein Mann solch hohen Ranges innerhalb der Hierachie der Ärzte wie Frank Ulrich Montgomery für eine "Allgemeine Impfpflicht" plädiert.

Das ist in meinen Augen eines Arztes, der er sein will, nicht würdig!

Tut mir leid, dies hiermit so zum Ausdruck bringen zu müssen.

Besonders die Tatsache, dass Frank Ulrich Montgomery bei "Anne Will" am Sonntag Abend, dem 07.11.2021 (21:45 Uhr im Ersten) die Formulierung "Tyrannei der Ungeimpften" in den Mund genommen hat und dies vor laufender Kamera in die Welt posaunt hat, ist eines Arztes nicht würdig.

Hier wären mehr Sensibilität und Vorsicht geraten in der Vorgehens- und Ausdrucksweise.

Man darf eine Meinung haben - selbstverständlich.

Die Art und Weise, wie sich Frank Ulrich Montgomery artikuliert hat, erinnert mich, Rainer Langlitz, jedoch eher stark an elitär-söldnerische Rhetorik als weniger an therapeutisch-ärztliche Methodik!

Wikipedia zum Begriff "Tyrannei" (Zitat):

"Als Tyrannei bezeichnet man in stark abwertendem Sinn eine als illegitim betrachtete Gewalt- und Willkürherrschaft eines Machthabers oder einer Gruppe. Der Begriff knüpft an die antike Tyrannis an, die durch gewaltsamen Umsturz der Staatsordnung erlangte Herrschaft eines einzelnen Machthabers in einer Polis der griechischsprachigen Staatenwelt im Zeitraum vom 7. bis zum 3. Jahrhundert v. Chr. In der Präambel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird Tyrannei als Unterdrückung unter Abwesenheit der Herrschaft des Rechts bezeichnet, gegen die Menschen das Recht zum Aufstand haben.

Heute nennt man Herrschaftsformen mit brutalen Alleinherrschern an der Spitze eine Tyrannei; die Bedeutung geht dabei in Richtung Gewaltherrschaft, also einer Diktatur, von der zum Beispiel der spätere amerikanische Präsident James Madison 1787/88 in den Federalist Papers (Nummer 47) schrieb: „Die Ansammlung von jeglicher Gewalt, der Legislative, Exekutive und der Judikative, in den gleichen Händen, ob eines Einzelnen, ein paar Weniger oder von Vielen, und ob erblich, selbst ernannt oder gewählt, kann mit Recht als die genaue Definition von Tyrannei erklärt werden.“[1]

Ausgehend von dieser Begriffsentwicklung versteht man heute im übertragenen Sinn unter Tyrann einen herrschsüchtigen oder strengen Menschen (z. B. Familientyrann)."

Zitat Ende.

Ich warne hiermit vor jener Person "Frank Ulrich Montgomery":

Man würde Herrn Montgomery gerne dazu auffordern, sich öffentlich zu distanzieren von seiner Äußerung und (!) sich für diese blamable Fehläußerung zu entschuldigen!


Rainer Langlitz


Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt