Eskalation - Erlösung - Eschatologie: Gedanken zum 08. Mai 2022 und dem Ende des Zweiten Weltkriegs

Direkt zum Seiteninhalt

Eskalation - Erlösung - Eschatologie: Gedanken zum 08. Mai 2022 und dem Ende des Zweiten Weltkriegs

Rainer Langlitz
Veröffentlicht von Rainer Langlitz in Essays · 8 Mai 2022
Eskalation - Erlösung - Eschatologie: Gedanken zum 08. Mai 2022 und dem Ende des Zweiten Weltkriegs

Wir gehen wir mit der Eskalation 1000 km östlich unserer Haustür um?

Wer oder was erlöst uns von diesem Krieg 1000 km östlich unserer Haustür?

Was sind die letzten Dinge, die dem Menschen hier immanent in dieser Welt und transzendent nach unserem Tod passieren werden?

Ich gedenke heute am 08. Mai 2022 des Endes des Zweiten Weltkrieges, der Europa und die Welt in Schutt und Asche legte.

Unvorstellbar, wären Hitler und die Nazis an der Macht geblieben: wir hätten mit Sicherheit nicht diese Freiheit, unter der wir heute im 21. Jahrhundert in der westlichen Welt leben.

Hitler und die Nationalsozialisten haben Millionen von Menschen umgebracht:

  • Menschen jüdischen Glaubens
  • behinderte Menschen
  • schwule Menschen
  • Kommunisten
  • Sinti und Roma
  • und viele weitere Menschen.

Hitler und die Nazis sprachen diesen Menschen in ihrer Nazi-Ideologie und ihrem Rassenwahn das Lebensrecht ab.

Aber auch bestimmte Kunst wurde von den Nazis als "entartet" bezeichnet. Viele Künstler wurden von den Nazis in Arbeits- und Vernichtungslager verschleppt.

Ich bin dankbar, dass ich die letzten 47 Jahre meines Lebens in diesem freien Europa leben durfte.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass dieser Krieg 1000 km östlich von mir aufhört:

An alle Soldaten:

Hört endlich auf, Bereitschaft zu zeigen, in den Krieg zu ziehen.

Seid ihr verrückt?

Steht ihr unter Drogen?

Ist Euch Euer Leben nichts wert?

Ich weiß, dieser Pazifismus-Gedanke ist sehr problematisch.

Warum?

Es waren Soldaten im Zweiten Weltkrieg, die Europa und die Welt von Hitler-Deutschland befreit haben.

Es waren Soldaten, die Hitler und dessen Krieg gestoppt haben.

Aber trotzdem:

Wann lernen wir aus der Geschichte der Menschheit?

Der Papst in Rom sieht die Schuld für diesen derzeitigen Krieg in der Ukraine auch beim Westen und der NATO (Stichwort: "NATO-Osterweiterung").

Für diese Einschätzung hat der Papst viel Kritik einstecken müssen.

  • Zurecht?
  • Zu Unrecht?

Vor allem Zivilisten leiden unter einem Krieg.

Während Machthaber die Zukunft der Welt wie in einem Schachspiel planen und dabei kriegswillige Menschen (Soldaten) missbrauchen, kommen unschuldige Zivilisten ums Leben.

  • Bomben fallen.
  • Raketen werden entzündet.
  • Panzer rollen.
  • Unschuldige Zivilisten sterben.
  • Frauen werden vor den Augen ihrer Kinder vergewaltigt und misshandelt.

Menschen sterben in Konflikten und in Kriegsgebieten vorzeitig:

  • Syrien
  • Afghanistan
  • Ukraine
  • Israel und Palästina

Heute am 08. Mai 2022 wird Bundeskanzler Olaf Scholz eine Rede halten.

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier sprach am 08. Mai 2020  -  75 Jahre nach Kriegsende  -  von der Notwendigkeit des Erinnerns.

Ohne Erinnern gäbe es keine Zukunft, so das deutsche Staatsoberhaupt.

"Es gibt kein Ende des Erinnerns. Es gibt keine Erlösung von unserer Geschichte. Denn ohne Erinnerung verlieren wir unsere Zukunft." (Frank Walter Steimeier).

Und er führt die Frage an:

"Wer erlöst uns?"

Was kann diese Frage bedeuten?

Was bedeutet "Erlösung"?

Was meinte Steinmeier mit dieser Frage?

Dazu schrieb ich vor zwei Jahren diesen hier verlinkten Aufsatz (Link, hier).

Ja! Gott greift nicht in diese seltsam von Menschen regierte Welt ein.

Wird mit dem Tod alles "aus" und zu Ende sein?

Oder gibt es etwas nach dem Tod?

Das weiß nun wirklich niemand/kein Mensch.

Diese Frage, was nach dem Tod kommt, erscheint als Frage der persönlichen Einstellung.

Manche Menschen sollten sich nicht so sicher fühlen hinsichtlich dieser Frage.

Wie gesagt:

Niemand weiß, was nach dem Tod kommt.

Erlösung hat jedenfalls mindestens zwei Aspekte:

Einen immanenten und einen transzendenten.

Vor allem unterdrückte Menschen, z. B. Sklaven, wünschen sich Erlösung (immanenter Aspekt).

Es wird aber auch an vielen Stellen von transzendenter Erlösung gesprochen:

Nicht nur Monotheisten sprechen von der transzendenten Erlösung, sondern auch Buddhisten oder Hinduisten.

Manche Menschen sagen auch:

"Der Tod war für ihn eine Erlösung."

Erlösung bedeutet heilvolles Lösen von etwas Negativem.

  • Ich wünsche mir, dass sich die Fronten zwischen Russland und dem Westen entspannen.
  • Ich wünsche mir, dass Präsident Wladimir Putin sein Leben wertschätzt.
  • Ich wünsche mir ein Ende von Kriegen - egal wo auf dieser Welt.

Ich wünsche mir, dass wir erlöst werden:

sowohl im immanenten Hier auf dieser Welt von schrecklichen Kriegen
als auch im transzendenten Bereich nach unserem Tod.

  • Probleme gibt es.
  • Probleme müssen gelöst werden.
  • Probleme und Konflikte dürfen/sollten nicht eskalieren.

Krieg bedeutet Eskalalation von Problemen...

  • Wir gehen wir mit der Eskalation 1000 km östlich unserer Haustür um?
  • Wer oder was erlöst uns von diesem Krieg 1000 km östlich unserer Haustür?
  • Was sind die letzten Dinge, die dem Menschen hier immanent in dieser Welt und transzendent nach unserem Tod passieren werden?

Rainer Langlitz



Es gibt noch keine Rezension.
0
0
0
0
0

Zurück zum Seiteninhalt